Werbung

Tykwer und die Mauer

Geheimes Kunstprojekt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein geheimes Kunstprojekt, bei dem in Berlin mit dem Bau einer Mauer eine Diktatur nachgespielt werden soll, sorgt weiter für Wirbel. Wie die dpa am Mittwoch erfuhr, ist der Filmemacher Tom Tykwer (»Lola rennt«) mit seiner Firma X Filme an dem internationalen Projekt beteiligt.

Zusammen mit der verantwortlichen Produzentin Susanne Marian (Phenomen Berlin) und dem Berliner Festspiele-Intendanten Thomas Oberender will er am kommenden Dienstag (28. August) die Pläne erläutern. Der Initiator, der russische Regisseur Ilya Khrzhanovsky, nimmt an dem Termin nicht teil. Er äußere sich nie in der Öffentlichkeit, hieß es.

Bei dem Projekt »Dau« soll vom 12. Oktober bis 9. November ein ganzes Straßenviertel am Boulevard Unter den Linden mit einer rekonstruierten Berliner Mauer abgesperrt werden. Nach einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg müssten Besucher wie in einem Erlebnispark Eintritt zahlen, Anwohner bekämen einen Dauerausweis.

Allerdings sind für das Projekt umfangreiche Genehmigungen nötig, die erst letzte Woche beim zuständigen Bezirksamt eingingen. Am Dienstag teilte die Behörde mit, sie habe sich mit den verschiedenen zuständigen Verwaltungen darauf verständigt, bis zum 30. August die dringendsten Fragen zur Durchführung und mögliche Probleme zu benennen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen