Werbung

Kanzlerin erwägt Rüstungsdeal mit Angola

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich erneut offen für Rüstungslieferungen an das südwestafrikanische Angola gezeigt. »Das ist alles in unserem Interesse, dass sich Afrika auch selber schützen kann«, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit dem angolanischen Staatspräsidenten João Lourenço in Berlin. Dieser hatte zuvor um deutsche Investitionen geworben, um den Küstenschutz der angolanischen Marine zu verbessern. Lourenço sagte, der Golf von Guinea sei eine Region, in der Terroristen und Piraten ihr Unwesen treiben. Bei einem Besuch in Angola hatte Merkel im Jahr 2011 die Lieferung mehrerer Patrouillenschiffe in Aussicht gestellt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!