Werbung

Magere Ausbeute

Länder melden 680 Millionen Euro Ernteschäden / Bund genehmigt Nothilfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit 340 Millionen Euro wollen Bund und Länder den von der Dürre in ihrer Existenz betroffenen Landwirten unter die Arme greifen. Um den Weg für die Gelder frei zu machen, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Berlin der diesjährigen Trockenheit ein »nationales Ausmaß« bescheinigt. »Wir verfolgen einen engen Zeitplan, damit den betroffenen Landwirten rasch geholfen wird«, kündigte die Ministerin an.

Die Ankündigung stieß überwiegend auf Zustimmung. Zahlreiche Verbände forderten darüber hinaus, zukünftig eine klimaschonende Landwirtschaft über die gemeinsame EU-Agrarpolitik zu steuern. Zahlungen sollen dann nicht mehr pro Hektar geleistet werden, sondern gekoppelt sein an Umweltmaßnahmen und den Erhalt der Biodiversität. »Es ist notwendig, instabile und anfällige Hochleistungssysteme in der Landwirtschaft zu ersetzen durch agrarökologische Anbaumethoden, die Bäuerinnen und Bauern eine Zukunft bieten und unsere Ernährung sichern«, sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Hubert Weiger.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) bekräftigte, dass sich an der Landwirtschaft eindrücklich zeige, wie Risiken durch die globale Erwärmung angeheizt werden. »Wetterextreme können häufiger oder heftiger werden, so wie dieses Jahr Hitze und Dürre, in anderen Jahren oder anderen Regionen aber auch Starkregen und Überschwemmungen. Das Klimaproblem landet auf unserem Teller«, sagte Hermann Lotze-Campen, Agrarökonom und Forschungsbereichsleiter am PIK. Auf Dauer werde es deshalb für die Bauern nicht reichen, sich an Klimaveränderungen anzupassen. »Die beste Gefahrenvermeidung ist die Stabilisierung des Klimas«, so Lotze-Campen. had Seiten 2 und 3

Aus dem nd-Shop
"Gundi Gundermann" (1981) und "Ende der Eisenzeit" (1999)
»Gundi Gundermann« (1981) und »Ende der Eisenzeit« (1999), die zwei Dokumentarfilme von Richard Engel sind auf einer DVD vereint. Sie bieten...
16.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen