Werbung

Neulinge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner sind am Wochenende wieder eingeladen, die Museen und Ausstellungshäuser der Stadt in einer besonderen Atmosphäre zu erleben. An der Langen Nacht der Museen beteiligen sich dieses Mal rund 80 Museen mit 800 Veranstaltungen, wie die Kulturprojekte Berlin GmbH am Mittwoch mitteilte. Die Häuser sind von Samstag abend 18 Uhr bis Sonntag morgen um 2 Uhr geöffnet. Ein Ticket für alle Events kostet 18 Euro, ermäßigt 12 Euro.

An der Langen Nacht beteiligen sich große bekannte Häuser wie das Alte Museum, das Museum für Naturkunde und das Museum für Kommunikation, aber auch viele Regional- und Spezialmuseen. Erstmals ist auch das Humboldt-Forum im Berliner Schloss dabei, das an diesem Wochenende (25./26. August) zugleich seine Tage der offenen Baustelle feiert. Neulinge sind die Hegenbarth Sammlung Berlin, das Samurai Art Museum und das Urban Nation. Die Stasi-Zentrale nimmt mit ihrer im Juni eröffneten Dauerausstellung »Einblick ins Geheime« teil, die Charité erlaubt erstmals einen Blick in einen 130 Jahre alten Hörsaal.

Für den Transport gibt es erneut Shuttle-Busse auf sechs Routen. Zudem bieten die Veranstalter vier Kieztouren mit Oldtimerbussen an. Sie fahren zu den jeweiligen Bezirksmuseen und stellen Interessantes links und rechts des Wegs vor.

Zahlreiche Häuser sorgen mit Musik, Tanz, Lesungen, Performances und Filmen für besondere Attraktionen. So treten die Breakdance-Weltmeister Flying Steps im Neuen Museum auf, im Bode-Museum sind Tänzer der Landesjugendballettschule zu erleben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen