Werbung

Siegel auf Kaufvertrag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das seit Jahren geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin hat eine wichtige Hürde genommen. Am Mittwoch wurde der Kaufvertrag notariell besiegelt, nach dem das Grundstück am Berliner Schloss vom Land auf den Bund übergeht. Das teilte die beteiligte Berliner Immobilienmanagement GmbH auf dpa-Anfrage mit. Der Vertrag ist Voraussetzung, dass der Bundestag das Geld für den Bau der sogenannten Einheitswippe freigibt.

Der verantwortliche Architekt, Sebastian Letz, äußerte sich im RBB-Inforadio zuversichtlich, dass das Denkmal nun kommt. »Es ist allerhöchste Zeit, dass jetzt endlich mal Taten folgen und wir den Menschen, die damals den Mut gehabt haben, auf die Straße zu gehen, dieses Denkmal errichten können«, sagte Letz nach Angaben des Senders.

Das Denkmal soll an die friedliche Revolution in der DDR und die Wiedergewinnung der deutschen Einheit erinnern. Um den Bau hat es in den vergangenen Jahren ein beispielloses Hin und Her gegeben. Zuletzt setzte die SPD durch, die Baugelder wegen des fehlenden Grundstückvertrags nicht mehr vor der Sommerpause freizugeben. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen