Werbung

Industrie für die Zukunft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) traf sich mit Vertreter*innen von Betriebsräten und Gewerkschaften, um zu besprechen, wie Berlin als Indus᠆triestandort auch in Zukunft konkurrenzfähig bleiben kann. Eingeladen zu dem Treffen am Dienstag hatten die drei großen Gewerkschaften IG Metall, IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) im Werk von »MAN Energy Solutions« in Tegel. Hier hatten bereits Ende 2016 die Gewerkschaften gemeinsam mit dem Senat zur Sicherung des Produktionsstandortes beigetragen, so dass viele Arbeitsplätze erhalten blieben.

Vordergründig ging es bei dem Treffen um die Transformation von Berlin hin zum Industriestandort 4.0. Das heißt unter anderem: Traditionelle Industriebetriebe sollen durch neue technologische Entwicklungen zukunfts- und konkurrenzfähig gemacht werden. Müller lobte die Gewerkschaften und Betriebsräte, die »mit eigenen Konzepten und in ergebnisorientierten Gesprächen zur Sicherung und Schaffung neuer industrieller Arbeitsplätze« beitrügen. Die Gewerkschaften begrüßten ihrerseits das Engagement des Senats.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) arbeitete bereits im Juni zusammen mit dem Netzwerk Industriepolitik, dem Vertreter*innen aus Industrie, Verbänden und Gewerkschaften angehören, den Masterplan Indus᠆triestadt Berlin 2018-2021 aus. Darin einigten sich laut Pop der Senat sowie Gewerkschaften und Unternehmen auf konkrete Maßnahmen, um die Industrie in Berlin weiter zu stärken. Konkret geht es darum, 3-D-Druck, Technologientransfer, Fachkräfte und Flächensicherung weiterzuentwickeln, um den Industriestandort Berlin auch in Zukunft für Investitionen attraktiv zu machen. Mit einem Beschluss zum Masterplan wird Ende August gerechnet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen