Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Datschenkrieg« vor der UNO

Russland kämpft um seine diplomatischen Vertretungen in den USA

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gegen das »beispiellose und zynische« Vorgehen Washingtons gegen russische diplomatische Einrichtungen in den USA ruft Moskau nun auch international um Hilfe. Was mit der Bezeichnung »Datschenkrieg« zu Beginn vielleicht noch heruntergespielt werden konnte, hat sich zu einem handfesten Skandal ausgewachsen. In russischen Medien wird das längst nicht mehr als »unfreundlicher Akt«, sondern vielmehr als »diplomatischer Krieg« bezeichnet. Gegen einen rüden Rauswurf aus Einrichtungen der Botschaft und konsularischen Vertretungen, auch deren faktische Besetzung und die Beschlagnahme russischen und persönlichen Eigentums von Personal durch US-Behörden sucht Russland nun sein internationales und diplomatisches Recht vor den Vereinten Nationen.

Der Helsinki-Gipfel der Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin Ende Juli hatte auf eine gewisse Entspannung des Verhältnisses der atomaren Supermächte hoffen lassen. Doch neben einer weiteren Ve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.