Werbung

Schönheit hat ihren Preis

Aus Aufgabensammlungen von nd-DenkspielerInnen

Wir rufen nd-Leserinnen und -Leser mit entsprechendem Interesse und »Köpfchen« dazu auf, uns Interessantes aus ihrer privaten Denkspielsammlung für ndCommune zu schicken. Hansjoachim Dittberner aus Stolzenhagen empfahl uns diese kleine Kopfnuss:

In manchen Gegenden wurden und werden Häuser besonders auf dem Lande gern üppig mit Geranien geschmückt. Diese Idee hatte auch eine junge vielköpfige deutsche Familie, der von guten Freunden in Italien für mehrere Jahre günstig die obere Etage eines Hauses vermietet wurde. Dieses war gediegen und gepflegt, aber eben ziemlich kahl. Die jungen Leute hübschten zur Freude der Vermieter deshalb gleich das gesamte Gebäude auf. Es hatte 14 Fenster und einen fünf Meter breiten Balkon. Gekauft wurden schließlich: für jedes Fenster ein 80 cm langer Blumenkasten à 8,90 Euro, dazu für den Balkon so viele Kästen, wie reinpassen, sowie Geranien à 3,95 Euro. Gepflanzt wurden sie im Abstand von 20 cm zueinander und mit 10 cm Abstand vom Kastenende. - Was hatte das alles zusammen gekostet? mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln