Werbung

Gundi Gundermann - Ende der Eisenzeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerhard Gundermann war Baggerfahrer und Liedermacher, Genosse und Rebell, Offiziersschüler und Befehlsverweigerer, Spitzel und Bespitzelter. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser wusste. Ein Zerrissener. Er drängte immer nach vorn und eckte immer an. Menschen wie ihn gibt es selten, aber überall.

»Gundi Gundermann« (1981) und »Ende der Eisenzeit« (1999), die zwei Dokumentarfilme von Richard Engel sind auf einer DVD vereint. Sie bieten einen tiefen Einblick in die beiden Gesellschaftssysteme von DDR und BRD, die »Gundi« - zu Fuß, per Fahrrad, Motorrad, Skoda Octavia, Bagger, Raumschiff - schweigend, singend, schreibend, schuftend durchkreuzte. Eindrucksvoll zeigt uns der Regisseur die Fähigkeit Gundermanns, die übliche Trennung von Arbeit und Kunst aufzuheben, durch seine eigene Verbindung von Komik und Tragik Provinzialität mit unendlichen Sience-Fiction-Welten ganz selbstverständlich zu vermischen. Und er zeigt es durch die Augen seines großen Publikums und seiner Kollegen.

Rückblickend können wir feststellen: Gundi war und ist auch für unser Leben solch ein »unmögliches« Ereignis aus der Lausitz, wo die Wunderlichkeiten offenbar noch ihre Heimat haben: Also der richtige Mann!

»Oma Else« - eine Hörgeschichte in Liedern - so das von Petra Kelling und Gerhard Gundermann gemeinsam erarbeitete Projekt, in dem die bittere, fesselnde wie ermutigende Lebensgeschichte einer Lausitzer Landarbeiterfrau zum faszinierenden Gerüst für eine Fülle von Gundermann-Lieder und anverwandten Gedichten wird.

»Alle oder Keiner« ist der Versuch eines Porträts des Liedermachers in Songs und bewegten Bildern. So stehen neben Stücken, die fast zu Volksliedern geworden sind, Konzert- und Filmausschnitte von einem außergewöhnlichen Künstler und Menschen, der besonders im Osten tiefe, nicht versandete Spuren hinterlassen hat. Hier auch Ausschnitte aus den schon damals legendären Konzerten mit Silly und der Seilschaft, von Soloauftritten und Dok-Filmen.

»Tankstelle für Verlierer«, so nennt der Journalist Hans-Dieter Schütt seine Erinnerungen an Gerhard Gundermann. Zwischen 1995 und 1997 hat er den Sänger mehrfach interviewt. Das daraus entstandene Buch »Gerhard Gundermann: Rockpoet und Baggerfahrer« erlebte zwei Auflagen, ist aber seit Langem vergriffen. Nun hat Hans-Dieter Schütt noch einmal die Gespräche mit Gundi versammelt. Nach Lektüre dieses Bandes weiß man mehr denn je, warum Gundi Kult ist.

Wer noch mehr über den außergewöhnlichen Künstler erfahren möchte, dem sei das gerade neu erschienene Buch »Gundermann - Von jedem Tag will ich was haben, was ich nicht vergesse ...« von Andreas Leusink empfohlen. Die darin zusammengetragenen Briefe, Dokumente, Interviews, Fotos und Erinnerungen sind für die einen Stützen des Gedächtnisses, für die anderen Flügel der Fantasie. Mit diesem Lesebuch möchten die Autoren, Fotografen und der Herausgeber eine Biografie vorstellen. Ganz und gar nicht vollständig. Zu Wort kommen Conny Gundermann, Laila Stieler, Maxi Leinkauf, Lutz Kerschowski, Andreas Dresen und viele Weggefährten. Gundermann zuzuhören, seiner Kindheit in Weimar und Hoyerswerda nachzuspüren, seinen ewigen Kampf zu verstehen, seinen glühenden Idealismus zu erkennen und seine an glücklichen Tagen rastlose Suche nach Liebe zu bemerken, mag unsere Neugier wecken auf einen Menschen aus unserer Nähe - aufregend, fantasievoll - ein Blues auf die Lust am Leben. pi/nd

Im nd-Shop

2 Filme: »Gundi Gundermann« und »Ende der Eisenzeit«, 1 DVD, Laufzeit: ca. 74 und 98 Min. Preis: 16,95 € online: dasND.de/Gundi; dasND.de/Eisenzeit

»Oma Else«, Gerhard Gundermann & Petra Kelling, CD, Preis: 12,00 € online: dasND.de/OmaElse

»Alle oder Keiner«, CD + DVD, Preis: 17,95 € online: dasND.de/AlleoderKeiner

»Tankstelle für Verlierer« Hans-Dieter Schütt, Dietz Berlin, kartoniert, 174 S., Preis: 12,00 € online: dasND.de/Tankstelle

»Gundermann - Von jedem Tag will ich was haben, was ich nicht vergesse ...«, Andreas Leusink (Hg.), Christoph Links Verlag, kartoniert, 179 S., Preis: 20,00 € online: dasND.de/GundiBuch

»GUNDERMANN - Der Filmkalender 2019« zum Kinofilm, Ringheftung, A4, 12 Blatt, Kalendarium, Preis: 17,95 € online: dasND.de/Filmkalender

»SILLY und Gundermann & Seilschaft«, Konzertmitschnitt, CD + DVD, Preis: 19,95 € online: dasND.de/Silly

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen