Nicht nur Trump ist ein Problem

Wie jedes Jahr treffen sich die Notenbanker aus aller Welt in den Rocky Mountains

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kaum jemand kann es Donald Trump recht machen. In dieser Woche bekam auch die US-Notenbank ihr Fett weg, insbesondere stört sich der US-Präsident an deren Zinserhöhungen. Er bevorzugt eine Politik des billigen Geldes. Dabei hatte er Jerome Powell vor einigen Monaten erst selbst für den Posten an der Spitze US-Notenbank Fed ausgewählt. Nach der Kritik von Trump wird an diesem Freitag die Rede des Fed-Chefs weltweit mit Spannung erwartet.

Dabei ist die Sache an sich ganz einfach. Die Fed ist wie fast alle Zentralbanken relativ unabhängig von der jeweiligen Regierung. Ihre Aufgabe ist es, den Geldwert stabil zu halten. Steigen die Preise, wie sie es in den USA tun, muss die Notenbank die Zinsen erhöhen. Steigende Zinsen dämpfen dann die Konjunktur und die Inflationsrate sinkt wieder. Als einzige große Zentralbank hatte die Fed bereits seit Ende 2015 die Zinsen in kleinen Schritten angehoben. Bis Ende 2018 plant die Fed noch zwei weit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 687 Wörter (4546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.