China: Hilfe für Pazifiknationen - aber unter Bedingungen

Der asiatische Riese zeigt sich äußerst großzügig mit Entwicklungshilfen und Investitionen

  • Von Barbara Barkhausen, Sidney
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Peace Ark ist der Name des chinesischen Schiffes, das im Pazifik Hilfe leistet. Es ist so gigantisch wie das Land, aus dem es stammt: 300 Betten und acht Operationssäle, in denen 60 Operationen pro Tag stattfinden. In den Pazifikstaaten, die auf internationale Hilfe angewiesen sind, werden Schiffe wie die Peace Ark in jedem Hafen mit Sehnsucht erwartet. Mehr als 4000 Menschen sollen in Papua-Neuguinea, 4500 in Vanuatu, 6000 in Fidschi und mehr als 5500 Patienten in Tonga kostenlos medizinisch betreut worden sein.

Doch die Krankenhausschiffe sind nur ein Teil dessen, was China im Pazifik leistet. Es vergibt auch großzügige Entwicklungshilfe in Form von Darlehen und investiert in Straßen und Häfen in den Inselstaaten. Die chinesische Großzügigkeit kommt aber nicht überall gut an. Vor allem aus Australien gibt es Kritik für das Engagement. So kritisierte erst im Januar die damals für Entwicklungshilfe und den Pazifik zuständige austr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 619 Wörter (4284 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.