Kolonialrecht gegen »imageschädigende Berichterstattung«

In Myanmar stehen zwei Reporter vor Gericht, die zu einem Massaker an Rohingya-Männern recherchierten

Berlin. Es ist ein Prozess gegen zwei Reporter aus Myanmar, aber doch auch mehr: ein Kampf um die Deutungshoheit darüber, wie die Vertreibungen des vergangenen Jahres einzuordnen sind. In Yangon stehen die beiden Reuters-Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo vor Gericht, die mit ihrer Berichterstattung maßgeblich dazu beigetragen haben, die Beteiligung des Militärs an den Gewalttaten gegen die muslimische Minderheit im Bundesstaat Rakhine nachzuweisen. Und die wegen Diebstahls von Staatsgeheimnissen angeklagt sind.

Am 12. Dezember vergangenen Jahres wurden die beiden Reporter verhaftet. Vor Gericht erzählt Wa Lone die Geschichte so: Am späten Nachmittag erhielt er einen Anruf vom Obergefreiten des achten Bataillons der myanmarischen Sicherheitskräfte, Naing Ling, der ihn drängte, sich sofort zu treffen.

Der damals 31-jährige Wa Lones zögerte, seit Monaten recherchierte er über das achte Bataillon im Zusammenhang mit der Hinric...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.