Werbung
  • Sport
  • Fußball und Kommerz

Mehr als Sport

Alexander Ludewig über die neuen Fanproteste im deutschen Fußball

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

DFB-Pokal: 1. Runde: Eintracht Braunschweig - Hertha BSC Berlin im Eintracht-Stadion. Hertha Fans machen Stimmung gegen die Montagsspiele.
DFB-Pokal: 1. Runde: Eintracht Braunschweig - Hertha BSC Berlin im Eintracht-Stadion. Hertha Fans machen Stimmung gegen die Montagsspiele.

Kurz vor dem Erstligastart hat der Zusammenschluss der Fanszenen in Deutschland den Dialog mit dem Ligaverband DFL und dem DFB abgebrochen und neue Proteste angekündigt. Warum? Weil Fußball mehr als nur ein Sport ist. Für die einen ist er Liebe, Leidenschaft und Lebensinhalt, für andere mehr Mittel zum Zweck.

»Wir sind weiterhin motiviert, uns für die Grundwerte des Fußballs und gegen eine weitere Entfremdung durch Korruption, Gutsherrenmachenschaften und Kommerzialisierung einzutreten.« Diese Worte des Fanbündnisses skizzieren den Grundkonflikt. Sie kommen von denjenigen, die viel Zeit, Kraft und Herzblut aufwenden, um ihren Verein zu unterstützen und so auch in Massen für die immer wieder hoch gelobte Stimmung in den Stadien sorgen. Konkret geht es ihnen beispielsweise um fanfreundlichere Anstoßzeiten. Stattdessen werden die Spieltage aber weiterhin aufgebläht, um damit noch mehr Geld aus dem Verkauf der Übertragungsrechte zu verdienen. Nach der Einführung von Montagsspielen 2017 in Liga eins, gibt es diese jetzt auch in der 3. Liga.

DFL und DFB bedauern das Ende des Dialogs. Aber ist es denn wirklich einer? Die Verbände verstehen darunter nur »einen Meinungsaustausch«. Das ist den Fans zu wenig - weil es keine positiven Ergebnisse gibt. Ein ausschließlich »medienwirksames« Gesprächsangebot lehnen sie ab.

Der Konflikt ist Folge einer langen Entwicklung und demnach nicht schnell zu lösen. Laute, eindrucksvolle und - zwingend notwendig - friedliche Proteste in den Stadien können aber durchaus wirksam sein. Und dass nicht nur die oft zu Unrecht gescholtenen Ultras die Entfremdung und Kommerzialisierung beklagen, zeigt die aktuelle Diskussion um das Nationalteam.

Aus dem nd-Shop
"Gundi Gundermann" (1981) und "Ende der Eisenzeit" (1999)
»Gundi Gundermann« (1981) und »Ende der Eisenzeit« (1999), die zwei Dokumentarfilme von Richard Engel sind auf einer DVD vereint. Sie bieten...
16.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen