Werbung

Künftig Treueprämien bei Freiwilliger Feuerwehr

Potsdam. Freiwillige Feuerwehrleute in Brandenburg sollen künftig alle zehn Jahre eine Jubiläumsprämie für ihren Einsatz erhalten. Nach den ersten zehn Jahren sind 500 Euro geplant, nach jeweils weiteren zehn Jahren erhöht sich der Betrag um weitere 250 Euro. Für 50 Jahre im aktiven Freiwilligendienst wären es dann 1500 Euro. Das gab Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Donnerstag in Potsdam bekannt. Die Prämienzahlungen sollen die Attraktivität des Ehrenamtes steigern und die Zahl der Einsatzkräfte stabilisieren. Laut Innenministerium zählten Brandenburgs Freiwillige Feuerwehren nach Ende 2017 rund 38 200 Mitglieder. Die Prämien sind einer von mehreren Bausteinen zur Sicherung des Brand- und Katastrophenschutzes im Land. Darüber hinaus wird die Altersgrenze für die Mitglieder in Einsatzabteilungen von 65 auf 67 angehoben. Neu eingeführt werden »Kommunalbedienstete mit Feuerwehraufgaben« - also Mitarbeiter vom Kommunen, die einen bestimmten Teil ihrer Zeit im Amt und den restlichen Anteil für die Feuerwehr tätig sind. Für die Ausbildung freiwilliger Feuerwehrleute soll neben Eisenhüttenstadt ein zweiter, zentralerer Lehrgangsstandort entstehen. Neu ist auch die Kinderfeuerwehr. Als »Löschzwerge« sollen sich bereits Sechsjährige spielerisch für die Feuerwehr begeistern. Das Land investiert pro Jahr 5,5 Millionen Euro ins Ehrenamt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln