Werbung

Ein Feuerwerk für Spekulanten

Ulrike Henning über erste Vorschläge zur Bundes-Wohnungsbau-Konferenz

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Ein Feuerwerk für Spekulanten

Nicht zum ersten Mal springen Wissenschaftler dem Neoliberalismus bei. Vermutlich hat aber der Vorschlag eines Beratergremiums des Bundeswirtschaftsministeriums weniger mit Wissenschaft zu tun als mit den Blütenträumen von Immobilienspekulanten. Die Ideen des Beirats reichen von einer ersatzlosen Streichung der Mietpreisbremse über die Abschaffung des Sozialwohnungsbaus bis hin zur Lockerung von Bauvorschriften und zur Senkung der Grunderwerbssteuer. Damit sich Bauen wieder lohnt, für Investoren vor allem.

Nun steht das Gutachten des Gremiums allerdings unter dem Titel »Soziale Wohnungspolitik«. Was tun mit den Bedürftigen, mit »Familien ohne Kaufkraft«, die es wagen, in einem Ballungsgebiet leben zu wollen? Die Lösung hieße nach dem aktuellen Rezept der Berater: Wohngeld. Ein reformiertes Wohngeld wohlgemerkt, angehoben und regelmäßig aktualisiert. Damit die Kassen der Wohnungseigentümer immer gut gefüllt bleiben, und andererseits die Nutznießer regelmäßig überprüft werden. Eigentlich ist man ja gegen staatliche Interventionen, aber ein bisschen Druck auf Leute ohne Kaufkraft wird ja wohl noch erlaubt sein. In diesem Sinne vorwärts mit der FDP: »Mehr, schnell und günstiger bauen«, weg mit lästigen Profitbremsen, mehr Mietpreisexplosionen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18