Werbung

114 Straftaten durch »Identitäre«

Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Volksverhetzung sowie Landfriedensbruch: Rechtsradikale Gruppierung ist bundesweit aktiv

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anhänger der rechtsradikalen «Identitären Bewegung» stehen mit Fahnen am 17.Juni 2017 auf der Brunnenstraße in Berlin.
Anhänger der rechtsradikalen «Identitären Bewegung» stehen mit Fahnen am 17.Juni 2017 auf der Brunnenstraße in Berlin.

Berlin. Die völkisch-nationalistische Identitäre Bewegung ist nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums in den vergangenen 16 Monaten mit mehr als hundert Straftaten aufgefallen. Zwischen April 2017 und August 2018 hätten die Behörden 114 Straftaten mit Bezügen zu der Gruppierung registriert, berichtete das »Handelsblatt« am Freitag unter Berufung auf eine Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktions-Abgeordneten Martina Renner.

Ein Jahr zuvor waren es noch 74 politisch motivierte Straftaten mit Bezug zur Identitären Bewegung. Zu den geahndeten Delikten zählen etwa Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Volksverhetzung sowie Land- und Hausfriedensbruch.

Rechte Hipster treffen sich in Dresden
Die sächsische Landeshauptstadt wird am Samstag zum Schauplatz einer Großveranstaltung der Identitären

Dem Innenministerium zufolge die Identitäre Bewegung bundesweit aktiv und hat etwa 500 Mitglieder in 17 Regionalgruppen sowie 100 Ortsgruppen. Teilweise sei die Bewegung mit dem rechten Spektrum verbunden. Es bestünden »aufgrund persönlicher Bekanntschaften vereinzelt Kontakte (...) in die etablierte rechtsextremistische Szene«, heißt es in der Regierungsantwort. Zudem gebe es Anhaltspunkte für eine Verflechtung der IB mit der gleichnamigen Gruppierung in Österreich.

Die Identitäre Bewegung entstand vor Jahren in Frankreich und ist heute in mehreren europäischen Ländern vertreten. Sie macht vor allem gegen eine »Islamisierung« mobil, welche die europäische Identität bedrohe. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen