• Politik
  • Zwei-Klassen-Gesellschaft

Der neue Bildungsklassismus

Unser Intelligenzquotientfetisch fördert die Spaltung der Gesellschaft

  • Von Wolfgang M. Schmitt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Nach dem Sieg von Donald Trump sagte man dem Kino plötzlich prophetische Kräfte nach. Wie konnte es so weit kommen, dass eine derart anti-intellektuelle, vulgäre Person zum US-Präsidenten gewählt wurde? Eine Antwort glaubten manche in einem satirischen Science-Fiction-Film zu finden, der zehn Jahre vor Trumps Wahlerfolg in die Kinos kam. »Idiocracy« beginnt in der Gegenwart: Während die Akademiker ihre Kinderwünsche kaum noch realisieren, so die These des Films, pflanzen sich die Vertreter der sogenannten Unterschicht unaufhörlich fort. Dadurch nimmt der Intelligenzquotient in der Gesellschaft kontinuierlich ab, die »Dummen« werden zur dominierenden Klasse. Lag im Jahr 2005 der Durchschnitts-IQ noch bei 100, ist man damit 2505 eine regelrechte Intelligenzbestie. In der Zukunft glotzen Bürger rund um die Uhr dümmste Fernsehsendungen, reduzieren ihren Wortschatz auf ein Minimum, ernähren sich ausschließlich von Fastfood und aus den Wasse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.