Werbung

Saar-SPD will Kommunen mit Bundesmitteln helfen

Saarbrücken. Die saarländische SPD will vor allem mit Bundesmitteln den finanzschwachen Kommunen im Land helfen. Damit sollten auch die Elternbeiträge für die Kitabetreuung bis 2022 um 50 Prozent gesenkt werden, sagte SPD-Landeschefin Anke Rehlinger, die auch Wirtschaftsministerin in der CDU-geführten Landesregierung ist, am Freitag in Saarbrücken. Bisher hat die Koalition eine Senkung um 25 Prozent geplant. Die Sozialdemokraten schlagen vor, von 2020 an jährlich 50 Millionen Euro aus den sogenannten Bundesergänzungszuweisungen für das Saarland zugunsten der Kommunen einzusetzen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen