Werbung

Das geheime Leben des Kleinhirns

Der Blick in die aktuelle Bestsellerliste eines bekannten Hamburger Nachrichtenmagazins (Rubrik: Sachbuch) zeigt, was diese Gesellschaft derzeit besonders braucht: Rat. Auf Platz eins liegt, und das schon seit Wochen, das Buch »Der Ernährungskompass«. Wer das gelesen hat, so verspricht es das Buchcover, kennt »die 12 wichtigsten Regeln der gesunden Ernährung«. Auf dem zweiten Platz rangiert »Mit 50 Euro um die Welt«. Zielgruppe dieses Buches sind, wie die Formulierung »um die Welt« schon sagt, nicht Hartz-IV-Empfänger (sonst hieße es ja: »Mit 50 Euro bis zum Ende des Monats«), sondern Abiturienten (der Autor ist 19!), die den besonderen Kick suchen, die besondere Herausforderung, bevor es in die Tretmühle Universität geht. Dieses Training ist für die gelangweilt-gestressten Mittelschichtskinder eine gute Schule fürs Leben, denn viel mehr als 50 Euro können sie in den Praktika, die sie nach dem Studium absolvieren, in der Hoffnung, irgendwann einen befristeten Job zu ergattern, auch nicht verdienen. Auf Platz vier liegt übrigens Peter Wohllebens »Das geheime Leben der Bäume«. Ja, was die Bäume so miteinander zu reden haben, wollten wir schon immer wissen.

Um nicht ungerecht gegenüber der Gesellschaft zu sein: Bücher über Faschismus, die AfD oder Donald Trump haben es auch auf die ersten zehn Plätze geschafft. Und hoffnungsfroh stimmt, dass sich ein Buch weiterhin auf Platz 6 halten kann, das das Zeug hat, zum Klassiker der Ratgeberliteratur zu werden: »Kleinhirn an alle« des kongenialen Lebensberaters Otto Waalkes! Wer das im Rucksack mit sich führt, wenn er mit 50 Euro in der Tasche um die Welt reist, dabei einsame Wälder durchstreift, um den Bäumen zu lauschen, und sich gesundheitsbewusst vom reich gedeckten Tisch von Mutter Natur ernährt, der braucht sich vor nichts zu fürchten. Denn, wie wir aus der medizinischen Ratgeberliteratur wissen, ist das Kleinhirn für die unbewusste Planung zuständig. Und das Unbewusste wird immer wichtiger in einer Zeit der bewussten Sinnlosigkeit. jam Foto: photocase

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln