Werbung

»In falsche Hände geraten«

Humanitäre US-Hilfe ging an Al-Qaida-Kämpfer in Idlib

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine US-Regierungskommission, die Geldzahlungen der staatlichen Entwicklungshilfeorganisation USAID kontrolliert, hat herausgefunden, dass Kämpfer in der nordwestlichen Provinz Idlib auf der Empfängerliste für humanitäre Hilfe standen, die von USAID mit 44,6 Millionen US-Dollar finanziert wurde. Die Empfänger gehörten demnach der ehemaligen Nusra Front (Al Qaida) an, die sich heute Hay’at Tahrir al Scham nennt. Das Integrierte Regionale Informationsnetzwerk (IRIN), eine zunächst mit der UNO, seit 2015 unabhängig arbeitende Nachrichtenagentur, berichtete über den Fall und schrieb, dass derzeit drei drei solcher Untersuchungen stattfänden.

Die zuständige USAID-interne Kontrollbehörde OIG (Büro für allgemeine Untersuchungen) wollte den Namen der Hilfsorganisation nicht nennen. IRIN geht davon aus, dass es sich um den Katholischen Hilfsdienst (CRS) handelt, der bisher von USAID 147 Millionen US-Dollar für humanitäre Hilfsleistungen in Syrien erhalten hat. Die Organisation erklärte, sie habe ihre Tätigkeit im Nordwesten Syriens eingestellt, nachdem Hilfe »in die falschen Hände« geraten sei.

In einem Untersuchungsbericht von USAID an den US-Kongress von Juli 2018 heißt es, Kämpfer von Hay’at Tahrir Al-Scham seien von Mitarbeitern der betroffenen Organisation auf die Liste von Zivilisten gesetzt worden, die Nahrungsmittelhilfe erhalten durften. USAID hätten sie eine »gefälschte Empfängerlisten« eingereicht, um den Vorgang zu vertuschen. Die Mitarbeiter hätten unter Zwang der bewaffneten Gruppe gehandelt, 27 Personen seien entlassen worden.

Ashley Jackson, Mitarbeiterin des britischen Instituts für internationale Entwicklung (ODI) beobachtet seit Jahren die humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten. Der Vorgang in Idlib sei nicht nur unverantwortlich von der Hilfsorganisation, kommentierte sie. »Es sind auch unverantwortliche Geldgeber, die sich innenpolitischem Druck beugen und Hilfe liefern, obwohl sie wissen, dass diese in die falschen Hände geraten kann«, so Jackson.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen