Haftstrafe für Südkoreas Ex-Präsidentin verlängert

Seoul. Ein Berufungsgericht in Südkorea hat die Haftstrafe für die ehemalige Präsidentin Park Geun Hye um ein Jahr verlängert. Das Gericht in Seoul entschied am Freitag, die wegen Korruption und Machtmissbrauchs verurteilte Park müsse nun 25 Jahre ins Gefängnis. Zusammen mit ihrer Vertrauten Choi Soon Sil habe Park »Geld und andere Gefälligkeiten« von Unternehmen eingefordert und Druck auf diese ausgeübt, um Freunde Chois einzustellen. Park habe das Vertrauen der Bevölkerung »ernsthaft missbraucht«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln