Werbung

Hohe Renditeerwartung

Jürgen Amendt über den Finanzbedarf der Schulen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bildungspolitik: Hohe Renditeerwartung

Wenn ich in Berlin derzeit morgens zur Arbeit fahre, komme ich an einem ehrgeizigen Neubauprojekt vorbei. Große Häuser mit schicken Glasfassaden und grünen Innenhöfen werden in Windeseile hochgezogen. Es lohnt sich - für die Investoren und die künftigen Immobilienbesitzer. Die Makler preisen die Wohnungen als »renditeträchtig« an. Nicht weit entfernt liegt die ehemalige Grundschule meiner Söhne. Sie hat engagierte Lehrer und Erzieherinnen, allerdings davon zu wenige. Von außen betrachtet erweckt sie den Eindruck, als ob sie um die Abrissbirne förmlich bettelt: Von den Wänden blättert der Putz, der Innenhof ist zubetoniert und dort, wo früher Wiese und Gebüsch zum Spielen war, steht jetzt ein containerartiger Modulbau.

Nicht nur im Berliner Schulsystem fehlt es an allem: an Schulplätzen, an Lehrern, an Geld für Schulneubauten. Die 118 Milliarden Euro, die der Deutsche Lehrerverband für die die kommenden zehn Jahre errechnet hat, wären eine gute Investition, die hohe Renditen verspräche - allerdings nicht für Investoren, Immobilienbesitzer und Makler, sondern für die Gesellschaft.

Für den eingangs erwähnten Neubaukomplex mussten die Investoren übrigens keinen Cent für Schulen ausgeben, nicht einmal eine Kita mussten sie bauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen