Werbung

Mahnwache für getötete Fußgängerin

26 Menschen sind in diesem Jahr bereits bei Verkehrsunfällen getötet worden. Für Donnerstagabend hatten Fuss e. V., der Verkehrsclub Deutschland und der Verein Changing Cities zu einer Mahnwache nach Schöneberg eingeladen, um des neuesten Verkehrsopfers zu gedenken. Am Dienstag war eine 23-jährige Fußgängerin, die an der Ecke Dominicusstraße die Hauptstraße überquerte, von einem Lkw überfahren worden und noch am Unfallort verstorben. Mehrere Hundert Personen nahmen an der Mahnwache teil, darunter auch Angehörige.

Die drei Organisationen forderten die Bundesregierung dazu auf, Abbiegeassistenzsysteme für Lkw verpflichtend einzuführen. Abbiegeunfälle mit Lkw sind eine der häufigstens Todesursachen im Straßenverkehr. Abbiegeassistenten sollen Lkw-Fahrer dabei unterstützen, den Verkehr in ihrem direkten Umfeld zu erkennen. Im Ernstfall können die Assistenzsystem auch eine Notbremsung einleiten. Abbiegeassistenten sollen den sogenannten Toten Winkel ausgleichen. Diesen darf es allerdings bereits seit zehn Jahren nicht mehr geben: Alle Lkw müssen so mit Spiegeln ausgestattet sein, dass die Fahrer eine lückenlose Rundumsicht um ihren Wagen haben. In der Praxis fehlen diese manchmal, sind falsch eingestellt oder werden nicht genutzt. jot Foto: RubyImages/F. Boillot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln