Werbung

Mahnwache für getötete Fußgängerin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

26 Menschen sind in diesem Jahr bereits bei Verkehrsunfällen getötet worden. Für Donnerstagabend hatten Fuss e. V., der Verkehrsclub Deutschland und der Verein Changing Cities zu einer Mahnwache nach Schöneberg eingeladen, um des neuesten Verkehrsopfers zu gedenken. Am Dienstag war eine 23-jährige Fußgängerin, die an der Ecke Dominicusstraße die Hauptstraße überquerte, von einem Lkw überfahren worden und noch am Unfallort verstorben. Mehrere Hundert Personen nahmen an der Mahnwache teil, darunter auch Angehörige.

Die drei Organisationen forderten die Bundesregierung dazu auf, Abbiegeassistenzsysteme für Lkw verpflichtend einzuführen. Abbiegeunfälle mit Lkw sind eine der häufigstens Todesursachen im Straßenverkehr. Abbiegeassistenten sollen Lkw-Fahrer dabei unterstützen, den Verkehr in ihrem direkten Umfeld zu erkennen. Im Ernstfall können die Assistenzsystem auch eine Notbremsung einleiten. Abbiegeassistenten sollen den sogenannten Toten Winkel ausgleichen. Diesen darf es allerdings bereits seit zehn Jahren nicht mehr geben: Alle Lkw müssen so mit Spiegeln ausgestattet sein, dass die Fahrer eine lückenlose Rundumsicht um ihren Wagen haben. In der Praxis fehlen diese manchmal, sind falsch eingestellt oder werden nicht genutzt. jot Foto: RubyImages/F. Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen