Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grönemeyer beim Festival in Jamel

Gägelow. Das Musikfestival »Jamel rockt den Förster« ist immer für eine Überraschung gut. Mit Herbert Grönemeyer setzte bei der zwölften Auflage abermals ein Künstler der ersten Reihe Zeichen gegen rechte Gewalt. Er sei gekommen, um Birgit und Horst Lohmeyer und den Festivalgästen den Rücken zu stärken, betonte der Sänger unter dem Beifall der Konzertbesucher. Mit der gleichen Motivation waren auch die Rapper Casper und Marteria sowie der Popmusiker Bosse nach Jamel gekommen. Das Künstlerehepaar Lohmeyer war 2004 in das Forsthaus in dem kleinen Dorf bei Wismar gezogen und sieht sich seither Anfeindungen der örtlichen Neonazi-Szene ausgesetzt. Unweit des Forsthofes waren am Samstag Anhänger der rechten Szene zu einer Gegenveranstaltung unter dem Motto »Grillen gegen Links« zusammengekommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln