Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lehmbau, Motorsägen und Sternstunden

Thüringens Volkshochschulen starten mit neuen Angeboten ins Herbstsemester

Erfurt. Sprachen, Gesundheit und Kunst gehören auch im kommenden Semester zu den beliebtesten Themen an Thüringer Volkshochschulen. »Die Zahl der Kurse ist in den vergangenen Jahren stabil geblieben, die Angebote werden gut angenommen«, sagt Sylvia Kränke, Geschäftsführerin des Thüringer Volkshochschulverbands. Im vergangenen Semester hatten rund 115 000 Teilnehmer die über 10 000 Kurse besucht. Im Herbstsemester, das Anfang September beginnt, wird mit einem ähnlich hohem Zuspruch gerechnet.

»Um bei den Leuten anzukommen, müssen Volkshochschulen sehr flexibel sein und immer wieder neue Konzepte ausprobieren«, erklärt Mandy Hallbauer, Vize-Direktorin der VHS Arnstadt-Ilmenau. Ein Beispiel sei der klassische Computerkurs: Wegen der nachlassenden Nachfrage werde nun auch ein PC-Lerntreff angeboten, der individuell auf alle Computerprobleme eingeht, anstatt Grundlagen zu lehren. 200 Kurse gibt es an der VHS - darunter Chinesisch für Kinder, Kurse für den Hausbau in Lehmbauweise oder »Gärtnern im Austausch der Kulturen«.

Die mit 160 Kursen vergleichsweise kleine Volkshochschule in Suhl ist ebenfalls ständig auf der Suche nach neuen Ideen: »Wir sind stolz darauf, das wir trotz des demografischen Wandels unsere Kurs- und Teilnehmerzahlen auf gleichbleibendem Niveau halten konnten«, sagte Leiter Olaf Kretzer. Erstmals kann in diesem Jahr der Motorsägen- und Fischereischein an der VHS erlangt werden. Suhl profitiert zudem vom Umstand, dass Kretzer auch Leiter des örtlichen Planetariums ist: Kurse über das Sonnensystem oder die Geschichte des Wettlaufs um die bemannte Raumfahrt gehören zum Standardangebot.

Trotz der immer neuen Ideen bleibe auch die Grundbildung ein wichtiges Anliegen der Volkshochschulen, so der Tenor. Die VHS Arnstadt- Ilmenau will sich in den kommenden Jahren etwa verstärkt um das Thema Alphabetisierung kümmern. »Sobald sich nur ein Teilnehmer meldet, finden die Alphabetisierungskurse bei uns statt«, erklärt Hallbauer. Auch Schulungsangebote zur Erkennung von Analphabeten für Arbeitgeber sollen stärker beworben werden.

Im kommenden Jahr feiern 21 der 23 Volkshochschulen im Freistaat ihr 100-jähriges Jubiläum. Eine Besonderheit bietet die VHS Suhl: Zum Geburtstag werden die allerersten Kurse von 1919 neu aufgelegt - von einer geologischen Wanderung über Spanisch als erste in Suhl gelehrte Fremdsprache bis hin zum Abendkurs »Himmel und Erde«. Dabei wird das heutige Wissen mit dem verglichen, was damals der Stand von Wissenschaft und Sprache war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln