Werbung

West mit Ost

Noam Sheriff ist tot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der einflussreiche israelische Komponist und Dirigent Noam Sheriff ist tot. Daniel Sheriff bestätigte der Deutschen Presseagentur am Sonntag, sein Vater sei am Samstag im Alter von 83 Jahren gestorben. Der 1935 geborene Musiker hatte unter anderem in Berlin und Wien studiert. Sein Debüt hatte er als 22-Jähriger mit der Premiere seines Werks »Festival Prelude«, das Leonard Bernstein 1957 mit dem Israelischen Philharmonieorchester in Tel Aviv aufführte.

In den 1980er Jahren unterrichtete Sheriff auch Komposition und Dirigieren an der Kölner Musikhochschule und am Mozarteum in Salzburg. In Israel war er unter anderem Musikalischer Leiter des Symphonieorchesters Rischon Lezion und später des Israelischen Kammerorchesters in Tel Aviv. Seit 2004 leitete er als Musikdirektor das Haifa Symphony Orchestra.

2011 erhielt Sheriff, dessen eigene Werke westliche mit östlichen Einflüssen verbinden, den Israel-Preis für Musik. Sheriff sei ein international anerkannter Künstler und habe einen »starken Einfluss auf die musikalische Kultur in Israel« ausgeübt, hieß es in der Begründung der Jury.

Sheriff dirigierte bei weltweiten Auftritten mit führenden Orchestern seine eigenen Schöpfungen sowie Werke des klassischen Repertoires. Seine Arbeiten, darunter »Mechaje Hametim« (Wiederbelebung der Toten), »Sephardische Passion« und »Psalmen von Jerusalem« gelten als Meilensteine der klassischen israelischen Musik. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!