Werbung

Neonazi-Konzert in Sachsen Anhalt verhindert

Allstedt. Nach dem verhinderten Neonazi-Konzert im thüringischen Mattstedt hat die Polizei auch eine spontane Ersatzveranstaltung im sachsen-anhaltischen Allstedt unterbunden. Das Treffen der Rechtsextremen war für Samstagabend auf einem Privatgrundstück im Ortsteil Sotterhausen geplant, wie ein Polizeisprecher sagte. Alle Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass es als Ersatz für die verbotene Veranstaltung in Mattstedt organisiert wurde. Allstedt liegt nahe der Landesgrenze zu Thüringen. Der Kreis Mansfeld-Südharz erließ daraufhin am Samstag eine Verbotsverfügung. Die Polizei war mit 150 Beamten aus Sachsen-Anhalt und Thüringen im Einsatz, um sie durchzusetzen. Es seien 20 Platzverweise an anreisende Teilnehmer ausgesprochen worden, sagte der Polizeisprecher weiter. Zuvor hatte Thüringen ein für Samstag geplantes Konzert mit juristischen Mitteln verhindert. Etwa 400 Menschen wichen jedoch zu einem spontan angemeldeten Konzert auf einem Privatgrundstück im Kreis Hildburghausen aus. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!