Werbung

Russland warnt vor Chemiewaffenangriff

Moskau. Das russische Verteidigungsministerium sorgt mit der Ankündigung eines möglichen Chemiewaffenangriffs in Syrien für Unruhe. Demnach sollen angeblich Regierungsgegner in Syrien gemeinsam mit ausländischen Experten in der Region um Idlib innerhalb der kommenden zwei Tage einen Angriff vorbereiten. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau am Sonntag weiter sagte, handelt es sich bei dem geplanten Angriff auf das Dorf Kafr Sita im Norden des Bürgerkriegslandes um eine Inszenierung. Ziel sei es, den Angriff der syrischen Regierung zuzuschreiben und die Friedensbemühungen zu erschweren.

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte wies die Aussagen des Ministeriums als »bloße Behauptungen und Lügen« zurück. Diese seien nur dazu da, die bevorstehende Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib zu rechtfertigen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!