Werbung

US-Demokraten entmachten Superdelegierte

Parteiestablishment verliert Einfluss auf Kandidatenkür

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. In den USA haben die oppositionellen Demokraten ihren Nominierungsprozess für Kandidaten verändert und den Einfluss sogenannter Superdelegierten beim Nominierungsparteitag begrenzt. Das Demokratische Nationalkomitee (DNC) reagierte am Samstag damit auf Beschwerden von Anhängern des linksgerichteten Senators Bernie Sanders, der bei den Vorwahlen der Demokraten für die Wahl 2016 gegen Ex-Außenministerin Hillary Clinton unterlegen war.

In den USA bestimmen Demokraten und Republikaner ihre Präsidentschaftskandidaten in Vorwahlen in den einzelnen Bundesstaaten, wo Delegierte zum Nominierungsparteitag bestimmt werden. Bei den Demokraten gibt es aber noch die Superdelegierten: Dabei handelt es sich um aktuelle oder frühere Amtsträger, die in ihrem Votum über den Kandidaten nicht an die Ergebnisse der Vorwahlen gebunden sind. In den Vorwahlen für die Präsidentschaftswahl 2016 sammelte Clinton mehr Delegiertenstimmen als Sanders. Dessen Anhänger kritisierten aber, dass sich viele Superdelegierte schon früh hinter die ehemalige Außenministerin und First Lady gestellt hatten. Das DNC entschied nun, dass die Superdelegierten auf den Nominierungsparteitagen künftig nicht mehr in der ersten Wahlrunde abstimmen dürfen. AFP/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!