Werbung

Turbulenter Start der Bundesliga

Den Auftakt prägen Neulinge und Videobeweis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie beim Eröffnungsspiel zwischen den Bayern und Hoffenheim sorgt der Videobeweis weiter für Debatten. Die wichtigsten Ereignisse des 1. Spieltages:

Aufreger: Diesmal steht Schiedsrichter Patrick Ittrich bei der Partie Wolfsburg gegen Schalke (2:1) im Mittelpunkt. Zunächst stellt er nach Videobeweis den Schalker Matija Nastasic vom Platz, nachdem er zuvor nur Gelb gezeigt hatte (64.). Zwei Minuten später interveniert der Videoassistent erneut. Ittrich nimmt diesmal die Rote Karte gegen den Wolfsburger Wout Weghorst wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit zurück und belässt es bei Gelb.

Debütant: Eine wunderbare Geschichte ohne Happy End im Nordderby zwischen Bremen und Hannover: Hendrik Weydandt wird eingewechselt (75.) und erzielt eine Minute später die Führung für 96. Bis 2014 spielte Weydandt noch in der Kreisliga und kam im Sommer vom Regionalligisten Egestorf/Langreder nach Hannover. Doch Theodor Gebre Selassie trifft noch für Werder (85.) zum 1:1-Ausgleich.

Neuzugänge: Was für Einstände für Frankfurts Nicolai Müller und den Wolfsburger Daniel Ginczek. Der vom Absteiger HSV nach Hessen gewechselte Müller schießt bei seinem Startelfdebüt in der zehnten Minute das 1:0, Frankfurt gewinnt in Freiburg 2:0. Der Ex-Stuttgarter Ginczek wird gegen Schalke in der 75. Minute eingewechselt und erzielt in der vierten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer für Wolfsburg.

Rückkehrer: Nach Stationen in Mönchengladbach und beim Hamburger SV ist André Hahn wieder zum FC Augsburg zurückgekehrt. Und sorgt beim 2:1-Auswärtserfolg in Düsseldorf prompt für das Siegtor. Nachdem Benito Raman die Fortuna in Führung geschossen hatte (39.), gelingt Martin Hinteregger (57.) der Ausgleich, ehe Hahn (76.) Augsburg den ersten Bundesliga-Auftaktsieg überhaupt beschert.

Routiniers: Nicht die Jungstars, nicht die Neuen - in Berlin entscheiden die Routiniers Vedad Ibisevic und Rune Jarstein die Partie. Der 34 Jahre alte Stürmer steht in der 27. Minute dort, wo er stehen muss, und schiebt aus drei Metern zum 1:0 ein. Fünf Minuten vor Schluss pariert der Hertha-Keeper Jarstein (33) einen Handelfmeter von Mikael Ishak.

Comeback: Nach 1072 Tagen Abwesenheit feierte Lucien Favre seine Rückkehr. Beim Heimspieldebüt mit Borussia Dortmund erwartete der 60-Jährige am Sonntag RB Leipzig, wo erstmals seit knapp zwei Jahren wieder RB-Sportdirektor Ralf Rangnick auf der Bank sitzen sollte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder