Werbung

Botschafter

In China preisgekrönt für sein Engagement für Erneuerbare: Hans-Josef Fell

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In China preisgekrönt für sein 
Engagement für Erneuerbare: Hans-Josef Fell
In China preisgekrönt für sein 
Engagement für Erneuerbare: Hans-Josef Fell

Hans-Josef Fell gilt als einer der kompromisslosesten Vertreter der Energiewende in Deutschland und das nicht nur, weil er um das Jahr 2000 zu den Mitinitiatoren erst des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gehörte. Wenn es dabei so etwas wie eine positive Militanz gibt, dann ist Fell einer ihrer Repräsentanten.

Sein Motiv: Alle nachteiligen Wirkungen, die Ökoenergien auf Umwelt, Landschaft oder Preise haben könnten, sind nichts im Vergleich zu dem, was eine Fortsetzung des fossilen Subventionswahnsinns mit dem Planeten anstellt. 2015 trat Fell deswegen aus dem Bund Naturschutz (BN), dem bayerischen Landesverband des BUND, aus, weil dieser den Bau großer neuer Stromtrassen ablehnte. Damit unterstütze der BN die Politik der CSU und verhindere so »den regionalen und dezentralen Ausbau der Erneuerbaren«, wetterte Fell damals.

Damit kam Fell selbst unter den Grünen, für die er von 1998 bis 2013 im Bundestag saß, zunehmend in eine Außenseiterposition. Konsequenterweise quittierte er den Parlamentsjob, initiierte die Energy Watch Group (EWG) und ist seit ihrer Gründung 2014 deren Präsident. Fell streitet auch hier für die Revolution mit und durch Erneuerbare: Ein weltweites Stromsystem, das komplett auf Ökoenergien basiere, schaffe Versorgungssicherheit zu jeder Stunde übers Jahr und das kosteneffizienter als das aktuelle, hauptsächlich auf fossilen Brennstoffen und Kernkraft basierende, verkündet die EWG.

Dass der Prophet im eigenen Land nicht mehr so viel zählt, zeigt jetzt auch die Auszeichnung Fells mit dem Preis für Weltzivilisation in der Kategorie Nachhaltigkeit. Gestiftet ist dieser Preis vom chinesischen Milliardär Lui Che Woo. Damit wolle man Fell als eine der Gründungsfiguren der globalen Erneuerbaren-Bewegung anerkennen, erklärte Woo dem »Handelsblatt«. Dass es nun eine Auszeichnung aus China und nicht aus Deutschland wurde, ist auch für Fell selbst keine Überraschung. Die Energiewende schreite in China eben in einem rasanten Tempo voran. Das Preisgeld will er in seine Watch-Group stecken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen