Werbung

Und die Nazis feiern dennoch weiter

Robert D. Meyer über ein in Thüringen verhindertes Rechtsrockfestival

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein wichtiges Signal, das am Sonnabend aus Thüringen kam: Erstmals seit Jahren gelang es einer Kommune, ein mit Tausenden Teilnehmern angekündigtes Rechtsrockfestival zu verhindern.

So groß die Freude über den Erfolg ist, der Fall Mattstedt ist leider zu speziell, um ihn zu generalisieren. Allein die komplizierten Eigentümerverhältnisse des angedachten Konzertgeländes lieferten am Ende ein juristisches Schlupfloch, um den dunkelbraunen Spuk zu verhindern. An der grundsätzlichen Entwicklung ändert sich dadurch nichts: Während es im Freistaat vor zehn Jahren im Schnitt»nur« 25 Nazikonzerte im Jahr gab, waren es 2017 bereits 59 Rechtsrock-Veranstaltungen. Es muss nachdenklich stimmen, wenn selbst Thüringens Innenminister vor wenigen Tagen einräumte, im Süden des Freistaates habe sich ein »gewisses Ökosystem« etabliert, in dem sich Rechtsextreme eingerichtet haben.

Wie zum Beweis dafür mussten Hunderte Nazis nach der Niederlage von Mattstedt nicht auf ihre Party verzichten: Wenige Kilometer entfernt konnte die radikale Rechte auf einem Privatgrundstück ihrem Hass ungehindert frönen. Zurückziehen werden sich weder die Szene noch Veranstalter solcher Treffen: Zu lukrativ sind die Verdienstmöglichkeiten. Solange breiter gesellschaftlicher Widerstand fehlt, wird sich daran auch nichts ändern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen