Werbung

Was kostet das Pferd?

Bizarrer Rechtsstreit

Im Rechtsstreit um den Wert eines römischen Bronze-Pferdekopfes hat das Land Hessen Berufung eingelegt. Damit wolle man die Interessen des Landes wahren, sagte eine Sprecherin des Kunstministeriums am Montag in Wiesbaden. Das Landgericht Limburg hatte in erster Instanz entschieden, dass Hessen einem Mann aus Lahnau 773 000 Euro zahlen muss. Ein Termin für die Verhandlung vor dem OLG steht einer Sprecherin zufolge noch nicht fest.

Der antike Pferdekopf war auf dem Grundstück des Mannes im Lahn-Dill-Kreis gefunden worden und ging nach der Entdeckung im Jahr 2009 in den Besitz des Landes über. Nach der damaligen Rechtslage steht dem Landwirt die Hälfte des Wertes als Entschädigung zu - wie hoch dieser anzusetzen ist, ist zwischen dem Ministerium und dem Mann aber strittig. Eine vom Landgericht Limburg beauftragte Gutachterin hatte den Wert zuletzt auf 1,6 Millionen Euro geschätzt, worauf sich das erstinstanzliche Urteil stützte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Aus dem nd-Shop
"Gundi Gundermann" (1981) und "Ende der Eisenzeit" (1999)
»Gundi Gundermann« (1981) und »Ende der Eisenzeit« (1999), die zwei Dokumentarfilme von Richard Engel sind auf einer DVD vereint. Sie bieten...
16.95 €