Thüringen: Ramelow will Zukunftsvertrag für Automobilstandort

Eisenach. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) plädiert für einen Zukunftsvertrag für den Automobilstandort Eisenach. »Wir brauchen im Zuge der Neuausrichtung von Opel eine Zukunftsvereinbarung für Eisenach, die auch den Zulieferern eine Perspektive gibt«, sagte Ramelow am Montag der dpa. Auch die bisherigen Opel-Zulieferer bräuchten eine Chance, sich neu zu orientieren. »Es darf im Interesse von Arbeitsplätzen keine Hängepartie entstehen.« Ramelow kündigte an, dass er sich mit diesem Anliegen an die Vorstände des Rüsselsheimer Autobauers Opel und dessen französischen Mutterkonzern PSA wenden wird. Er hatte zusammen mit Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (LINKE) die Opel-Zulieferer Lear Corporation GmbH und TVS Supply Chain Solutions in der Thüringer Industriestadt besucht. Er habe bei den Belegschaften Unsicherheit verspürt, sagte der Regierungschef. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung