Werbung

Wann ist es Fahrerflucht und wann nicht?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mir ist auf einem Parkplatz ein Malheur passiert: Beim Wendemanöver mit meinem Pkw habe ich ein anderes Fahrzeug beschädigt. Ich habe eine Zeit lang gewartet, ob der Pkw-Fahrer zu seinem Fahrzeug zurückkehrt. Danach habe ich einen Zettel unter seine Scheibenwischer geklemmt mit meiner Telefonnummer. Der Pkw-Fahrer hat mich auch angerufen. Ich habe mein Verschulden auch eingeräumt. Aber er hat mir gleich mit einer Klage wegen Fahrerflucht gedroht. Nun bin ich verunsichert: Wann ist es Fahrerflucht und wann nicht?
Werner Z., Berlin

Generell ist die Sachlage so: Die sogenannte Unfallflucht oder Fahrerflucht ist als »Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort« in § 142 des Strafgesetzbuches (StGB) geregelt. Danach macht sich jeder Unfallbeteiligte strafbar, wenn er den Unfallort verlässt, bevor er den anderen Beteiligten die Möglichkeit gegeben hat, seine Unfallbeteiligung festzustellen. Ist er alleine vor Ort, muss der Betreffende eine gewisse Zeit warten oder die Polizei rufen.

Wer sich vom Unfallort entfernt, kann nach dem Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe sowie den Verlust der Fahrerlaubnis bestraft werden. In Ihrem Fall haben zwar richtig gehandelt, indem Sie eine angemessene Zeit gewartet haben, aber Sie haben es danach leider unterlassen, die Polizei zu rufen.

Nach dem vorgenannten § 142 StGB muss man also vor Ort bleiben und sich dem Unfallgegner als möglicher Unfallbeteiligter zu erkennen geben. Die Vorschrift enthält aber keine Pflicht, dem Unfallgegner die Personalien zu nennen. Rufe dieser die Polizei, muss der Unfallbeteiligte auf die Polizei warten und ihr seine Personalien angeben. Verzichte der Unfallgegner aber nach einer gewissen Überlegungszeit auf das Rufen der Polizei, besteht kein Grund mehr, an der Unfallstelle zu bleiben. Ob man die Polizei zu einem Unfall hinzuziehen muss oder die Beamten nur sicherheitshalber ruft - bezahlen muss man den Einsatz nicht.

Zusammengefasst: Nach einem Verkehrsunfall muss man die Polizei rufen, wenn:

- es Tote oder Verletzte gibt,

- einer der Beteiligten dies wünscht oder

- einer der Beteiligten bei dem Unfall nicht anwesend ist.

ratgeberredaktion

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen