Werbung

Alpengletscher leiden unter Sommerhitze

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zürich. Der Hitzesommer hat den Alpengletschern stark zugesetzt. »Es gibt schon Anzeichen, dass der Sommer sehr schmelzintensiv war«, sagte der Schweizer Glaziologe Andreas Bauder. »Viele Gletscher sind in den vergangenen Monaten bereits komplett ausgeapert.« Das bedeutet, dass der Winterschnee auf der gesamten Gletscherfläche wegtaute. Das sei doppelt problematisch: Zum einen reflektiert der hellere Winterschnee die Sonne besser und schützt die darunter liegenden dunkleren Eisschichten vor Sonneneinstrahlung, erklärte Bauder. Zum anderen ist Winterschnee nötig, damit die Gletscher Rücklagen bilden können. Winterschnee, der den Sommer überdauert, wird über Jahre kompakter und schließlich zu Gletschereis.

Bauders Universität, die ETH Zürich, betreibt mit anderen das schweizerische Gletschermessnetz Glamos. »Wenn die Witterung so bleibt, ist mit noch höheren Schmelzbeträgen zu rechnen.« Glamos führt die Messungen erst am Ende der Schmelzsaison im September durch. Die Veröffentlichung der Resultate ist für Oktober geplant.

Die meisten Alpengletscher gehen seit Jahren zurück. »Und viele haben in den vergangenen Jahren wiederholt stark gelitten«, so Bauder. Der flächenmäßig größte und längste Gletscher der Alpen, der Große Aletschgletscher (Foto), hat seit Beginn der Messungen 1870 insgesamt mehr als 3000 Meter an Länge verloren. Über die letzten 20 Jahre hat der Gletscher im Mittel jedes Jahr rund 50 Meter an Länge eingebüßt.

Nicht alle Gletscher reagieren gleich auf die klimatischen Bedingungen, so Bauder. Wie stark ein Gletscher schrumpfe, hänge unter anderem von Länge, Eisdicke und Neigungswinkel ab. Im vergangenen Jahr allerdings gingen praktisch alle der rund 100 in der Schweiz vermessenen Gletscherzungen zurück. dpa/nd Foto: dpa/Walter Bieri

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen