Werbung

Stegners Konkurrentin

Personalie

In der schleswig-holsteinischen SPD könnte es im März nächsten Jahres eine Zäsur geben. Mit Serpil Midyatli will zum ersten Mal eine Frau den Parteivorsitz im Land übernehmen. Sie rüttelt am Thron von Bundesvize Ralf Stegner, der die Nord-SPD seit elf Jahren anführt, sich zu einer erneuten Kandidatur aber erst Ende Oktober äußern möchte. Midyatli ist aktuell seine Stellvertreterin in der Landtagsfraktion und dazu Beisitzerin im Landesvorstand. Ende 2017 rückte sie außerdem in den Bundesvorstand ihrer Partei auf. Die 43-Jährige hat am vergangenen Samstag bei der Zusammenkunft des Landesparteirats in Neumünster ihre Kandidatur für das Spitzenamt bekannt gegeben. Stegner gilt als ihr »Ziehvater«. Nun will sie ihn beerben.

Zum Mitgliederentscheid nach der Bundestagswahl hatte Midyatli vehement Werbung gegen eine abermalige Groko-Beteiligung gemacht. Die verheiratete Mutter zweier Söhne, die sie gern vom Spielfeldrand beim Fußball anfeuert, ist in der Partei sehr beliebt. Die beizeiten temperamentvolle Midyatli ist in Kiel geboren. Ihre Eltern stammen ursprünglich aus der Türkei. Zur SPD-Landtagsfraktion gehört sie seit 2009. Dort ist Midyatli zuständig für Integrations-, Migrations-, Sozial- und Kita-Politik.

Mit ihrem Mann leitet sie im Kultur- und Begegnungszentrum »Räucherei« in Kiel die dortige Gastronomie samt einem Cateringservice. Beim Thema »Heimat« kann ihr niemand etwas vormachen, denn seit 2015 ist die Politikerin mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn stellvertretende Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes. Ihr Zuhause befindet sich in Gettorf vor den Toren Kiels. Ob ihre Kandidatur auch schon eine Bewerbung für den Posten der Ministerpräsidentin Schleswig-Holsteins sein soll, so weit will sie nach eigenen Angaben noch nicht denken. Stegner äußerte sich diplomatisch zu Midyatlis Ambitionen. Es sei gut, wenn in der Partei jüngere und fähige Kräfte Bereitschaft zeigen, Verantwortung zu übernehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!