Gemeiner als Hitchcocks »Vögel«

In Genf begann eine UN-Konferenz zur Ächtung sogenannter autonomer Waffensysteme

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Auf jeder halbwegs der Zukunft zugewandten Industriemesse kann man sich überzeugen: Künstliche Intelligenz wird das menschliche Dasein in bisher noch ungekannter Art und Weise verändern. Da die Ursachen von Kriegen bestehen bleiben oder sich sogar noch vervielfachen, wandelt sich auch der Charakter dieser - laut Clausewitz - »Politik mit anderen Mitteln«.

Davon sind die meisten von der UNO nach Genf eingeladenen Experten überzeugt und wollen solch unheilvollen Technologie, die zu neuem Wettrüsten führen können, einen Riegel vorschieben. Vorbild sind dabei mehr oder minder erfolgreiche internationale Vereinbarungen zur Ächtung oder Eindämmung von Massenvernichtungsmitteln. Ob das auch in Sachen künstliche Intelligenz gelingt?

Noch behält sich der Menschentypus »General« oder »Politiker« das letzte Wort bei der Entscheidung über Leben und Tod vor, noch setzen die Staaten zunehmend »nur« automatisierte, weil unbemannte Systeme e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 754 Wörter (5430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.