Gemeiner als Hitchcocks »Vögel«

In Genf begann eine UN-Konferenz zur Ächtung sogenannter autonomer Waffensysteme

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Auf jeder halbwegs der Zukunft zugewandten Industriemesse kann man sich überzeugen: Künstliche Intelligenz wird das menschliche Dasein in bisher noch ungekannter Art und Weise verändern. Da die Ursachen von Kriegen bestehen bleiben oder sich sogar noch vervielfachen, wandelt sich auch der Charakter dieser - laut Clausewitz - »Politik mit anderen Mitteln«.

Davon sind die meisten von der UNO nach Genf eingeladenen Experten überzeugt und wollen solch unheilvollen Technologie, die zu neuem Wettrüsten führen können, einen Riegel vorschieben. Vorbild sind dabei mehr oder minder erfolgreiche internationale Vereinbarungen zur Ächtung oder Eindämmung von Massenvernichtungsmitteln. Ob das auch in Sachen künstliche Intelligenz gelingt?

Noch behält sich der Menschentypus »General« oder »Politiker« das letzte Wort bei der Entscheidung über Leben und Tod vor, noch setzen die Staaten zunehmend »nur« automatisierte, weil unbemannte Systeme e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.