Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ugandischer »Präsident der Ghettos« kommt frei

Kampala. Der des Hochverrats angeklagte ugandische Rapstar und Oppositionspolitiker Bobi Wine kommt gegen Kaution frei. Dies entschied ein Gericht im nordugandischen Gulu laut dem Fernsehsender NTV am Montag. Die Verhaftung des 36-Jährigen am Rand einer Wahlkampfveranstaltung und seine Misshandlung in U-Haft haben zu Straßenkämpfen und Protesten geführt. Wine wurde laut Medien in medizinische Behandlung gebracht. Am Donnerstag muss er wieder vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, den Autokonvoi von Präsident Yoweri Museveni mit Steinen beworfen zu haben. Mitangeklagt sind 30 weitere Oppositionsanhänger. Unabhängige Bestätigungen für die Vorwürfe gibt es nicht. Der Rapper, der unter seinem bürgerlichen Namen Robert Kyagulanyi im Parlament sitzt, bezeichnet sich als »Präsident der Ghettos«. Er ist vor allem bei jungen Ugandern und den Armen beliebt und gilt als aussichtsreicher Kandidat für die nächste Präsidentenwahl. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln