Werbung

Grenzkontrollen: Seehofer nennt keine Zahlen

Freilassing. Knapp zwei Monate nach Einführung der bayerischen Grenzpolizei haben Staatsregierung und Bund trotz aller Kritik ein positives Fazit gezogen. Am Grenzübergang Freilassing nannten Bundesinnenminister Horst Seehofer und sein bayerischer Ressortkollege Joachim Herrmann (beide CSU) keine konkreten Zahlen zu erfolgten Zugriffen bei »illegal eingereisten Flüchtlingen«. Die CSU hatte die Einführung mit »hoher Zuwanderung von Flüchtlingen ohne gültige Papiere« gerechtfertigt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen