Grenzkontrollen: Seehofer nennt keine Zahlen

Freilassing. Knapp zwei Monate nach Einführung der bayerischen Grenzpolizei haben Staatsregierung und Bund trotz aller Kritik ein positives Fazit gezogen. Am Grenzübergang Freilassing nannten Bundesinnenminister Horst Seehofer und sein bayerischer Ressortkollege Joachim Herrmann (beide CSU) keine konkreten Zahlen zu erfolgten Zugriffen bei »illegal eingereisten Flüchtlingen«. Die CSU hatte die Einführung mit »hoher Zuwanderung von Flüchtlingen ohne gültige Papiere« gerechtfertigt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung