Werbung

Zu viele Abschiebungen

R2G in Berlin arbeitet daran, ihr Versprechen zu Abschiebungen einzulösen. Doch da ginge noch mehr, findet Johanna Treblin.

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind gleich drei gute Nachrichten in einer: Die Zahl der Abschiebungen in Berlin und Brandenburg wurde unter Rot-Rot-Grün absolut gesenkt. Das ist erstens an sich positiv, zweitens angesichts dessen, dass in den vergangenen Jahren die Zahl der Geflüchteten in Berlin stark zugenommen hat und drittens, weil gegenüber den Vorjahren der Trend bei Abschiebungen gestoppt und sogar umgekehrt wurde. Waren doch zwischen 2014 und 2016 von Jahr zu Jahr doppelt so viele Menschen von Schönefeld abgeschoben worden.

Das deutet darauf hin, dass SPD, LINKE und Grüne wahr machen, was sie in ihrem Koalitionsvertrag - wenn auch stark verklausuliert - versprochen haben: »Bezogen auf die Beendigung des Aufenthaltes will die Koalition einen Paradigmenwechsel.« Sie erklärte das vor allem damit, dass Integration ein »gesichertes Aufenthaltsrecht« voraussetze. Die Koalition wolle daher die bestehenden aufenthaltsrechtlichen Möglichkeiten »nach humanitären Gesichtspunkten ausschöpfen«.

Voll ausgeschöpft hat sie diese Möglichkeiten allerdings bisher nicht. Allein in diesem Jahr wurden mindestens 28 Afghanen aus Berlin abgeschoben. Zwar nur einer von ihnen direkt in sein Heimatland, das - wie die ständigen Attentate zeigen - bei weitem noch nicht sicher ist. Die übrigen wurden nach Dublin-Verordnung in diejenigen Länder abgeschoben, über die sie in die EU eingereist sind. Das ist zwar rechtlich legal. Doch Flüchtlingsräte kritisieren zu Recht immer wieder, dass Abschiebungen auch in Drittstaaten verboten werden müssten, wenn klar ist, dass die jeweiligen Länder auch nach Afghanistan abschieben. Dazu haben sich bisher weder Berlin noch Brandenburg durchgerungen.

Die Zahl der Abschiebungen könnte also noch um einiges niedriger sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen