Unten links

Eigentlich dachte man ja, dass die Welt bald komplett digital ist. Menschen werden allmählich durch Humanoide abgelöst, die nur noch so aussehen wie wir, und auch in der Tierwelt hat längt ein Umbruch begonnen. Wer mit Telefon, Handy, Tablet, USB-Sticks oder PC umgeht, der weiß, dass Wanzen, Viren, Würmer und Mäuse keine mehr oder weniger possierlichen Viecher aus Brehms Tierleben mehr sind, sondern entweder seelenloses Zubehör oder terroristische Datensätze. Und das ist, so wie wir Menschen uns Menschen kennen, erst der Anfang. Allerdings gibt es in den USA Hunde, die dazu ausgebildet sind, mit ihrer feinen Nase Handys, Tablets, Sim-Karten, USB-Sticks usw. aufzuspüren. Lebende Datenschnüffler. Das ist ein evolutionärer Rückschritt. Wenn der Fortschrittsglaube nicht zugrunde gehen soll, brauchen wir Roboterhunde, die das auch können. Erst wenn die Kinder sich unter »Hund« nur noch eine Maschine vorstellen können und kein Tier mehr, ist alles wieder gut. wh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung