Werbung

Bad Belzig hat jetzt seinen Frieden

  • Lesedauer: 1 Min.

Bad Belzig. Nach 473 Jahren können die Kurstadt Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) und das Königreich Dänemark unbeschwert von allen Händeln der Vergangenheit in Frieden miteinander leben. Bei einer kleinen Zeremonie anlässlich des 20. Altstadtsommers hat Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos) am Wochenende einem Repräsentanten der dänischen Botschaft ein Schriftstück ausgehändigt, das die Beilegung einer seit dem Jahre 1545 schwelende Fehde besiegeln soll. Das bestätigte auch die Botschaft des Königreichs Dänemark in Berlin auf nd-Anfrage. Über der Burg Eisenhardt sei aus diesem Anlass die dänische Flagge aufgezogen worden, hieß es. Historischer Hintergrund des Zwists war eine Privatfehde zwischen dem Belziger Amtmann Martin von Waldenfels und König Christian III. von Dänemark über ausstehende Zahlungen in Höhe von 20 000 Talern. Von Waldenfels hatte, um die Zahlung der Summe zu erpressen, den Bischof von Lübeck, einen engen Freund des dänischen Königs, entführen lassen, der in der Haft verstorben war. tm

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung