Zisterzienser planen neues Kloster in Neuzelle

Potsdam. Zisterziensermönche kehren nach 200 Jahren nach Neuzelle (Oder-Spree) zurück und planen den Neubau eines Klosters. Zunächst wollten die Mönche in das Kanzleigebäude auf der 750 Jahre alten Klosteranlage Neuzelle ziehen, sagte am Montag Kulturministerin Martina Münch (SPD), die auch Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Stift Neuzelle ist. Die jetzige Entscheidung sei von den sechs Gründermönchen nach einem Probejahr in Neuzelle getroffen worden. Am kommenden Sonntag wird offiziell das Priorat gegründet, um das klösterliche Leben fortzusetzen. Die Klosteranlage wurde vor 750 Jahren gegründet und im 18. Jahrhundert im Barockstil umgestaltet. 1817 wurde das Kloster säkularisiert und später verstaatlicht. Seit 1996 besteht die öffentlich-rechtliche Stiftung. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung