Werbung

Justizsenator: Zahl der Asylklagen geht zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Berliner Verwaltungsgericht ist die Zahl der Asylklagen zurück gegangen. Wurden 2017 noch 11 910 neue Verfahren registriert, gab es im ersten Halbjahr 2018 lediglich 2379 neue Asylklagen, wie Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »Die Spitze ist überwunden.« Von insgesamt 19 649 beim Verwaltungsgericht neu eingereichten Klagen im Vorjahr entfielen knapp 61 Prozent auf Asylstreitigkeiten, laut Angaben waren es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres noch rund 37 Prozent. 2017 gingen zudem 2589 Anträge für einen Einstweiligen Rechtsschutz ein, im ersten Halbjahr 2018 waren es noch 998 Anträge. Nach der steigenden Zahl von ankommenden Flüchtlingen ab 2015 nahm auch die Zahl der Klagen von Asylsuchenden bundesweit enorm zu. Am Berliner Verwaltungsgericht wurde die Zahl der Richterstellen von 94 im Jahr 2016 auf derzeit 133 erhöht. Neue Kammern wurden gebildet, deren Richter ausschließlich über Klagen von Menschen entscheiden, die gegen ihre Ablehnung als Asylbewerber oder eine geplante Abschiebung vorgehen. Ende 2017 waren noch 13 603 Asylklagen nicht entschieden. Ein halbes Jahr später lag die Zahl offener Verfahren bei 12 964. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen