Werbung

Der Teufel hätte seine Freude

David Lynch sagte einmal: »Ich liebe es, wenn Menschen aus der Dunkelheit hervortreten.« Das Gorki-Theater ist seit jeher der richtige Ort gewesen, um Licht in die Dunkelheit zu bringen. Davon profitiert auch das Stück: »Mephistoland«.

Eine Theatertruppe befindet sich im Ausnahmezustand: Die Zeit des Spiels ist bald vorbei. Ein gefürchtete Ministerpräsident beruft einen Freund zum Intendanten des Hauses, der die Aufgabe des Theaters darin sieht, den seelischen wie geistigen Aufschwung des gesamten Volkes zu befördern und zu beflügeln. Der Wind dreht sich, von nun ist kein Schutz mehr vor dem Hereinbruch der Politik in die Kunst möglich.

Der ungarische Regisseur András Dömötör inszeniert einen abgründig komischen Trip durch eine absurde Welt, in der sich Realität und Fiktion, Horror und Groteske munter paaren. lwi

»Mephistoland«, am 29. August um 20.30 Uhr im Maxim-Gorki-Theater, Infos unter: www.gorki.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung