Berlin am Mittelmeer

Horst Bredekamp als Stadtführer durch die Mitte Berlins - unversehens ist man in Rom. Berlin gilt als eine Stadt, die sich quasi aus dem Nichts immer wieder neu erfunden hat - nach dem Aufstieg zur preußischen Königsresidenz, dem Ende des Kaiserreiches, den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs und nach dem Fall der Mauer. Dabei gibt es eine starke Traditionslinie, die Berlin in jeder Epoche ihrer Architekturgeschichte sichtbar prägte: die Orientierung an der Kunst der Mittelmeerländer. Ein Spaziergang offenbart jede Menge Parallelen - von Schlüters barockem Schloss oder dem auf dem Bild rechts zu sehenden Bode-Museum (Rom!) über das Forum Fridericianum und das tieranatomische Theater (Palladio! Vicenza!). Bredekamp stellt seine Architekturgeschichte am Mittwoch vor. nd Foto: dpa/Paul Zinken

29. August, 18 Uhr, Istituto Italiano di Cultura Berlin, Hildebrandstraße 2, Tiergarten

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung