Werbung

Trockenheit bremst Kaliproduktion bei K+S

Kassel. Der Dünger- und Salzkonzern K+S fährt wegen der anhaltenden Trockenheit seine Kaliproduktion in einigen Werken zurück. Das Thüringer Werk in Unterbreizbach sei davon nicht betroffen. Der Standort könnte nach derzeitigen Prognosen weiter produzieren, teilte K+S mit. Aufgrund der außergewöhnlich geringen Wasserführung der Werra stehe am Standort Wintershall jedoch ein Hauptentsorgungsweg für Produktionsabwässer nicht mehr in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Dort könne bis auf weiteres nicht mehr produziert werden. 400 Bergleute seien betroffen. Das Werk Hattorf an der hessisch-thüringischen Landesgrenze sei vorerst weiter in Betrieb. Die Entsorgungspraktiken von K+S sorgen vor allem in Thüringen für Kritik. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!