• Politik
  • Afrikabesuch der Bundeskanzlerin

Merkel in Senegal unter ferner liefen

Der Präsident des großen Investors China wurde mit weit mehr Aufmerksamkeit willkommen geheißen als die deutsche Regierungschefin

  • Von Odile Jolys, Dakar
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit keinem Wort wird der bevorstehende Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Presse diskutiert oder auch nur erwähnt. Ganz anders beim Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping im vergangenen Juli, wo schon Tage zuvor, die Presse die Mahnung des senegalesischen Präsidenten Macky Sall weitergab, den chinesischen Präsidenten mit Ehre zu empfangen. Kein Wunder: Merkel kommt mit Hilfsgeldern, Chinas Präsident kam mit einem großen Sack voller Investitionszusagen.

In Diamniadio, der neuen Stadt mit angeschlossener Wirtschaftszone, Macky Salls ganzer Stolz und unweit der Hauptstadt Dakar gelegen, hat sich bis jetzt kein deutsches Unternehmen niedergelassen. Chinesische Unternehmen schon.

Am Tag des Besuchs werden sicher Deutschlands Bemühungen in Sachen Solarenergie und Wirtschaftsförderung zum Zwecke der Migrationsbekämpfung in den Medien erwähnt und gelobt.

Wenn man die neue Generation von Intellektue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 681 Wörter (4537 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.