Extremwetter stresst Fische

Umweltverbände fordern langfristige Verbesserungen beim Gewässerschutz

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das große Fischsterben ist in diesem Hitzesommer 2018 ausgeblieben. Dennoch gab es regional eine dramatische Anzahl toter Fische, etwa in der Elbe bei Hamburg oder am Hochrhein. Die Hamburger Behörden mussten bis Ende Juli rund sechs Tonnen tote Fische einsammeln und in einer Müllverbrennungsanlage entsorgen. Am Oberlauf der Alster schwamm nach Angaben der Umweltbehörde kaum noch Fisch: 95 Prozent des Bestands seien verloren.

Auch Binnengewässer blieben nicht verschont. So kam es im Aasee bei Münster zu einem massenhaften Fischsterben, insgesamt mussten mehr als 20 Tonnen tote Fische aus dem Wasser abgesaugt werden. Die Stadt sprach von einem »Herzinfarkt für das Ökosystem« und geht davon aus, dass es Jahre brauchen wird, bis sich die Bestände erholt haben. Grund war ein Grünalgensterben, das die Sauerstoffwerte im See unter die für Fische und Pflanzen tödliche Grenze von drei Milligramm pro Liter Wasser sinken lassen. Es war zu h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3796 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.